Der Nikolaus testet: Firefox Track 99 Handschuh

So, nun ist der Handschuh 9 Monate alt und jede Wetterlage durch:

An sich ist der Handschuh ganz gut: er sitzt bequem; bei warmen Tagen hat er eine gute Belüftung, bei kühleren Tagen …naja is nen Sommer-Handschuh 😀 und für knapp 25 Euro (Stand: Juli 2012) auch preiswert.
Aber: Bin jetzt 2 mal in nen größeren Regenschauer gekommen und hinterher waren meine Hände Blau, das gefärbte Kunstleder hat abgefärbt, sah nicht sehr schön aus… Hatte gehofft beim ersten mal is die ganze Farbe raus..aber nein, leider nicht…

Beim ersten Mal sah es noch schlimmer aus…

 

Update:

Der Handschuh wird jetzt nur noch bei gutem Wetter genutzt, hab kein Bock mehr auf blau gestreifte Hände. grml

Der Nikolaus testet: iPhone Halterung fürs Motorrad

Hiermit begebe ich mich auf gaaanz dünnes Eis. Die einen lehnen es total ab, die anderen nicht.

Ich bin immernoch zwiegespalten und nutze beides.

Es ist halt praktisch wenn man sich nicht auskennt, das Navi smartphone zu nutzen um den schnellsten oder kürzesten Weg zum Ziel zu finden.

Damit man aber nicht immer anhalten muss um nachzusehen wo man ist und wo man lang muss sollte eine Halterung her. Viel Auswahl gab es hier nicht.

Zum Schluss hab ich mich für dieses Modell entschieden.

 

Durch das Kugelgelenk kann man es in jede gewünschte Position drehen.

Auch die Verbindung von Lenkeradapter zur Tasche wo das Handy verstaut wird ist solide.

Man kann die Touch Oberfläche gut mit den Fingern bedienen durch die durchsichtige Folie hindurch, leider nicht mit Handschuhe. Auch fällt negativ auf, das es bei Sonneneinstrahlung sehr doll spiegelt.

Dadurch das es so gut verpackt ist, es hält leichte Regenschauer aus, leitet es auch keine Wärme ab. Was nach einer ganzen Weile zum Abschalten des Handys führt.

Fazit:

Für Fahrten in der Stadt is es gut geeignet nur bei längeren Touren von mehr als 2-3h sollte man auf einen Dauerbetrieb verzichten.

Der Nikolaus testet: Airhawk 2

Ich hab mit im letzten Urlaub das Sitzkissen „Airhawk 2“ bei Tante Louis gekauft.

Aufmerksam wurde ich darauf in svenja’s Blog: svendura

Nen bisschen hatte anfangs der Preis abgeschreckt. 108€ ( Stand: Mai 2012) is nicht grad ne Summe die man so Portemonnaie hat. Aber es steht/stand ja die Tour nach Schottland (August 2012) an.

Ich bin ja nun nicht der leichteste mit meinen 120kg elfengleichen Körper 😉 deshalb wollte ich mein Sitzfleisch schonen und warum nicht bequemer reisen.

Erstmal zum Kissen selbst:

Die Verarbeitung sieht ganz gut aus, das Material hat nen guten gripp auf der Sitzfläche, so das es kaum verrutscht wenn man drauf sitzt. Zusätzlich sind 2 Bänder mit Halteösen dabei die man unter die Sitzbank führen kann um einen optimale Halt zu erzielen. Ich find das nicht ganz so optimal. Jedesmal die Sitzbank abbauen is doof. Vielleicht nähe ich da lieber Klettbänder drann.

Funktion: man bläst das Kissen voll auf, setzt sich drauf und lässt durch das Ventil soviel Luft wieder ab das man bequem drinn sitzt. Das funktioniert ganz gut.

Fazit:

Das Kissen ist genial.

Wenn man im stand drauf sitzt denkt man es wäre schwammig, aber beim Fahren ist das Gefühl weg, man hat die volle Kontrolle übers Bike.

Da ich so schwer bin is meine Federung auch recht hart eingestellt, dadurch spüre ich jeden Hubbel aufm Asphalt. Mit dem Kissen is das alles weg, man schwebt über den Asphalt. Auch Kopfsteinpflaster ist kein Problem mehr. Was ich da leider nen bisschen negativ anstreiche: auch die schönen Vibrationen vom Bike sind weg, nen bissel möchte man ja schon spüren.

Testurteil: muss man haben, wenn man auf längere Tour geht.

Ich packe meinen Koffer…

Tja, was nimmt man mit, was ist überflüssig?

Hier mal ne Zusammenstellung der Zubehörteile was so mit kann/soll/darf.

Schlafsack, Isomatte, Zelt und Klamotten mal außen vor.

20120706-103754.jpg

Wir übernehmen die Insel

So, die Planungen sind so gut wie abgeschlossen. Nur hier und dort kommen noch ein paar Anlaufpunkte hinzu. Es ist echt schlimm, wenn man die anderen Blogs liest, um sich Inspirationen zu holen, was man unbedingt sehen muss. Mit jeden weiteren Artikel steigt das Fernweh.

[x] Fähre (Amsterdam – New Castle) gebucht
[x] Edinburgh Military Tattoo
[x] Edinburgh Fringe Festival – Michael Mittermeier
[x] Edinburgh Unterkunft

So sieht unser Plan aus 😀

20120702-174742.jpg

20120702-174800.jpg

Ein erstes Probepacken war auch „erfolgreich“.

Beim „Onkel Doc“ aka „Yamaha Zentrum Berlin

So, 2 Wochen Krankenhaus (weil meine Mandeln meinte sie wollen raus) haben ausgereicht, das meine kleine Virago nicht mehr anspringen wollte. Als sie dann doch anging hielt dieser Zustand auch nur bis zur ersten Ampel. Meine Freundin hat sie nicht mehr anbekommen, sie lief bis dahin auch schon sehr unruhig. Aber wozu hat man ne ADAC Mitgliedschaft? Genau, für den Taxi-Service zur Werkstatt. 😀

Eigentlich wollte ich sie ja nur hinbringen weil der Verbrauch nen bissel zu hoch war, 9 Liter / 100km. Nun gab`s nen bissel mehr zu tun.

Es wurde:

– das Zündkabel gekürzt, weil verrottet.
– neue Zündkerzen
– Lenklager eingestellt
– neue Dichtungen
– Vergaser im eingebauten Zustand gereinigt, chemisch

Was inklusive Arbeitsstunden und Märchensteuer: 269 Euro gekostet hat

Nun läuft sie wieder wie geschmiert 😀

20120702-173732.jpg

the first run

So, 2000km sind geschafft. Back from Austria und die ersten Erfahrungen gesammelt. Regenbekleidung hielt stand. Die ersten Taschen waren ein Fehlschlag.

Den Reisebericht gibts es HIER

Der Nikolaus testet: AirHawk 2

Muss sagen, die Investition lohnt sich für Touren. Schlaglöcher, Hubbel auf der Fahrbahn und Vibrationen vom Bike werden sehr gut geschluckt. Anfangs etwas ungewohnt, dennoch  sitzt man sicher auf dem Motorrad und hat es sicher unter Kontrolle.

20120602-122836.jpg

Geschafft…..

Prüfung bestanden…die Lappen in der Hand…nun kann der Spass richtig beginnen 🙂

20120602-175927.jpg

the beginning…or the end

So, heute noch am Blog nen bissel gebasteln: Texte weiter vervollständigt, Bilder geschossen und eingestellt.

Mein MöpMöp startklar gemacht, morgen gehts zur praktischen Motorradprüfung *bibber*