Zurück zu Schottland 2012

7. Tag: Bunacaimb – Dunvegan

Die Nacht regnet es sehr stark, das Wetter soll die nächsten Tage sehr wechselhaft werden, aber überwiegend Regen. Wir überlegen ob wir eine Nacht länger bleiben wollen, dann aber so von den Midges traktiert das wir schnell aufbrechen wollen.

Das Zelt einpacken und das Zusammenräumen gestaltete sich sehr nervenaufreibend. Die kleinen Biester sind überall, noch dazu regnet es immer wieder. Als wir endlich fertig sind gehen wir noch bei der Zeltplatz-Frau vorbei und bezahlen für die letzte Nacht. Sie entschuldigt sich bei uns für das schlechte Wetter und die Midges, aber wir wissen ja das sie dafür nix kann. Die Nacht kostet für uns beide nur 8 Pfund, das ist bisher der günstigste Zeltplatz den wir hatten, trotz der perfekten Lage am Meer. Wenn der Wind weht werden die fiesen Biester einfach weggepustet 😀

Wir machen uns auf den Weg nach Sky bzw. Mallaig um mit der Fähre überzusetzen. Vorher nochmal schnell tanken, der Liter Benzin kostete in Pfund „nur“ 1,59, was in Deutschland 2,07 Euro zu der Zeit entsprach. Echt heftig der Spritpreis hier, im Durchschnitt hatten wir sonst so 1,37-1,40 Pfund / 1,80Euro bezahlt. Das ist der Nachteil wenn man an so abgelegene Orte fährt, das dann an jeder kleinen Tankstelle der Sprit fast in Gold aufgewogen wird 😉 Wir fahren weiter zum Hafen, es regnet immer noch wie verrückt.

Gegen 11 Uhr erreichen wir den kleinen Hafen. Wir müssen eine Stunde warten da das Schiff gerade abgelegt hat. Perfekte Gelegenheit etwas zu trocknen. Der Regen hat etwas nachgelassen. Als das Schiff angelegt hat, sind wir die ersten die rauf fahren dürfen. Die Motorräder werden vom Boardpersonal festgemacht, wir brauchen uns da um nix kümmern. Also rauf aufs Aussichtsdeck und die Fahrt genießen. Das Festland und die Inseln sehen auch von hier toll aus.

Die Überfahrt dauert nur eine halbe Stunde. Die Insel zeigt sich von ihrer typisch schottischen Seite: ständig wechselndes Wetter. Leider ist dadurch auch der Ausblick getrübt, durch die ganzen Wolken und dem Nebel.

Wir wollen den Rundkurs über die Insel fahren, gegen den Uhrzeigersinn, Portree-  Uig und dann nach Dunvegan. Schon die ersten Kilometer sind wunderschön, auch wenn es immer wieder regnet. Eine kurze Abwägung ob erst Zeltplatz und morgen Rundkurs, oder ob wir gleich den Rundkurs fahren und dann im Zelt entspannt in den Schlaf sinken, die Wahl fällt auf letzteres. von Staffin… über Uig nach Dunvegan gibt es sehr viele Abschnitte mit Single Roads.

 

 

 

 

Kurz vor Dunvegan wird die Sicht etwas schlechter und wir wollen nur noch zum Zeltplatz kommen. Es gibt noch schöne Aussichtspunkte auf der Route aber durch den Regen können wir diese nicht wirklich genießen.

 

 

 

 

 

 

Gegen Nachmittag erreichen wir dann den Zeltplatz. Suchen uns einen Standpunkt wo es hoffentlich viel Wind gibt. Zeltaufbauen geht schon fast wie von alleine. 🙂

Leider müssen wir uns schnell ins Zelt verkrümeln da auch hier die Midges sehr beiß-freudig sind.

 

 Weiter zum Nächsten Tag —>

1 Kommentar

  1. ICH.SOLLTE.AUCH.MAL.NACH.SCHOTTLAND.REISEN!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.